Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Mörtelsteiner Tischtennisgeschichte

Irgendwann in den Jahren 1946/1947 - das genaue Datum ist heute leider nicht mehr bekannt - gründeten einige Mörtelsteiner Bürger, darunter Max Griesbach (wurde 1. Vorstand), Adam Senk (wurde 2. Vorstand), Kurt Schölch und Hermann Reinmuth den Tischtennisclubs (TTC) Mörtelstein. Die ersten Ballwechsel fanden im Mörtelsteiner Rathaus statt - in einem Raum, der später in einer Wohnung als Wohnzimmer diente! Als nächstes zog man in die Baracke hinter dem Bahndamm um, bevor man letztlich ab 1967 die damals neu gebaute Sporthalle nutzen konnte. Selbstverständlich fand auch in den vorherigen Quartieren ein ordentlicher Spielbetrieb mit Verbandsspielen statt und das sogar sehr erfolgreich.

Heute kann sich auch niemand mehr die abenteuerlichen Fahrten zu den Auswärtsspielen vorstellen. Anfang der 50er Jahre stand stets der Unimog von Emil Reinmuth mit frisch geputzter Ladefläche parat. Auf dieser Pritsche wurde dann die Mannschaft des TTC zu den Gegnern gefahren; z. B. zum Auswärtsspiel in Schefflenz bei 15 Grad minus. Hier gibt es nur einen Kommentar: „Harte Jungs“.

Ein besonders wichtiges Ereignis fand Anfang der 60er Jahre statt: Die Fusion des TTC Mörtelstein, der damals bereits ca. 45 Mitglieder (aktive und passive) zählte, mit dem SV Mörtelstein 1960 e. V. Sie wurde am 22.11.1963 vollzogen, just an dem Tag, an dem das tragische Attentat auf John F. Kennedy erfolgte. Dies sollte jedoch kein schlechtes Omen sein - im Gegenteil war die Tischtennis-Abteilung des SV Mörtelstein in den Folgejahren sehr erfolgreich, stieg immer weiter auf bis zu ihrer Sternstunde im Jahr 1969. In diesem Jahr gelang ihr der Aufstieg von der Bezirksklasse in die Landesliga. Dies war zu dem damaligen Zeitpunkt die höchste Spielklasse in Baden. Namhafte Vereine wie Pol. Karlsruhe, MTG Mannheim, MA-Seckenheim, Eggenstein, TSH Heidelberg, um nur einige zu nennen, waren seinerzeit die Gegner des TTC Mörtelstein. In der Mannschaft des TTC spielten damals insbesondere Bruno Kuhn, Heinz Friedrich, Horst Polzer, Ralf-Gerd Gross, Hans Hammel und Heinz Veith. Allerdings erfolge leider im darauf folgenden Jahr schon wieder der Abstieg, der aber erst im letzten Spiel dieser Runde besiegelt wurde. In diesem „Schicksalsspiel“ gegen den MTG Mannheim führte man schon hoch (5 zu 1), um dann am Schluss noch knapp (7 zu 9) zu verlieren.

Zu dieser Zeit war der SV Mörtelstein auch das Auffangbecken von guten Tischtennisspielern aus der Region. So waren z. B. Spieler aus Mosbach, Neckarbischofsheim, Kälbertshausen, Asbach und Schwarzach für den TTC aktiv. Der nachlassende Erfolg führte allerdings dazu, dass das Interesse junger Spieler am SV Mörtelstein nachließ.

Demgegenüber hielt sich die Damenmannschaft bis Ende der Saison 1999 in der Bezirksklasse, bis zwei der Spielerinnen den Verein verließen und dadurch keine Damenmannschaft mehr aufgestellt werden konnte. Aufgrund einer neuen Regel des Tischtennisverbandes konnten die verbleibenden Damen ab der Spielzeit 2000/2001 jedoch in den „Herren“-Mannschaften mitspielen.

Mit der Tischtennisabteilung des SV Mörtelstein ging es in der Folge wieder aufwärts und es konnten mit den zwei verbliebenen Mannschaften - die 1. in der Kreisklasse A, die 2. in der Kreisklasse C – in den nächsten Jahren einige Erfolge erzielt werden:

2001/2002 - 2. Mannschaft: Gewinner des Ortwin-Olbrich-Gedächtnispokals

2005/2006 - 1. Mannschaft: Meister der Kreisklasse A, Aufstieg in die Kreisliga

2005/2006 - 2. Mannschaft: Meister der Kreisklasse C, Aufstieg in die Kreisklasse B

2005/2006 - 2. Mannschaft: Gewinner des Ortwin-Olbrich-Gedächtnispokals

Die Aufstiege waren leider nur von kurzer Dauer, beide Mannschaften stiegen im darauffolgenden Jahr gleich wieder ab. Trotzdem gab es aber im Verein einen Push nach oben. Horst Polzer übernahm 2004 die Jugendarbeit und trainierte in der Folge zahlreiche Schüler und Jugendliche aus Mörtelstein. Schon im ersten Jahr 2004/2005 konnte eine Schülermannschaft gemeldet werden. 2007 wurde die Mannschaft Meister der Kreisklasse und stieg in die Kreisliga auf. Die sehr gute Jugendarbeit zahlte sich aus und so konnten in der Spielzeit 2007/2008 schon zwei Mannschaften gemeldet werden. 2009 konnte dann sogar der Kreispokal Schüler nach Mörtelstein geholt werden. Durch gute Trainingsarbeit und Förderkreistraining konnten sich viele Mörtelsteiner Kinder und Jugendliche sehr stark verbessern und so wundert es nicht, dass zwei Kinder aus der Familie Polzer in der badischen Rangliste ganz vorn mitspielten, eine davon heute noch. An dieser Stelle ein großes Lob und Dankeschön an Horst Polzer für seinen unermüdlichen Einsatz. Leider erlahmte jedoch das Interesse seitens der Kinder und Jugendlichen zusehends, sodass ab der Saison 2011/2012 keine Jugend- oder Schülermannschaft mehr zum Spielbetrieb angemeldet werden konnte.

Allerdings konnte gerade in jüngster Zeit die Tischtennisabteilung des SV Mörtelstein wieder einen Erfolg feiern. In der Saison 2012/2013 wurde die 1. Mannschaft Vizemeister der Kreisklasse A und stieg in die Kreisliga auf. Leider konnte sie jedoch den Klassenerhalt nicht erreichen und wird in der nächsten Saison wieder in der Kreisklasse A spielen, in der sie jedoch gut etabliert ist. Die 2. Mannschaft spielt weiterhin in der Kreisklasse C.

Zum Schluss noch ein Nachruf auf unseren viel zu früh verstorbenen Sportkameraden Adam Senk, Gründungsmitglied und erster 2. Vorstand des TTC Mörtelstein. Ohne ihn wäre in schwierigen Zeiten beim TTC Mörtelstein bzw. der Abteilung Tischtennis des SV Mörtelstein nichts mehr gegangen. Er war zu jeder Zeit bereit, seine Freizeit für den Verein zu opfern. Seinem unermüdlichen Einsatz war es zu verdanken, dass der organisierte Tischtennissport in Mörtelstein schon so lange Bestand hat. Wir alle werden deshalb Adam Senk ein ehrendes Andenken bewahren.